Connect with us

Hi, what are you looking for?

Artikel

Im Test: Cloudpunk (PS4, One, Switch)

Cloudpunk ist wieder zurück! Fast genau ein halbes Jahr nach der Veröffentlichung auf dem PC dürfen nun auch endlich Konsolen-Spieler sich als Kurier durch die dystopische Großstadt von Nivalis schlagen. Wir haben uns mit Controller erneut ins HOVA gesetzt und verraten euch im Test, ob Cloudpunk auch auf den Konsolen eine gute Figur macht und was Kenner der PC-Version in der Zwischenzeit an interessanten Neuerungen verpasst haben. 

Das Leben ist nicht einfach für die Musikerin Rania. Durch finanzielle Schulden ist sie dazu gezwungen, alles hinter sich zu lassen. Ihre Familie, ihren Hund, ihre Musik und vor allem ihre Heimat. Aus den östlichen Halbinsel verschlägt es die junge Frau nach Nivalis, der größten Stadt der Welt. Ein Monstrum aus Beton und Neonreklamen, welches mit jedem Tag mehr in sich zusammenfällt. Aus Mangel an Alternativen nimmt Rania einen Job bei dem nicht so ganz legalen Lieferdienst Cloudpunk an. Ausgestattet mit einem mehr oder weniger funktionstüchtigen Fahrzeug, steht nun die erste Schicht und damit eine lange und ereignisreiche Nacht an, die nicht nur Rania sondern auch die Stadt verändern wird.

In Cloudpunk sind wir hauptsächlich in unserem HOVA unterwegs, einem schwebenden Auto, mit dem wir wichtige Pakete oder Personen transportieren und sie sicher am gewünschten Zielort abliefern. Dies läuft dabei relativ simpel ab und weder unser Können noch die Dauer der Fahrt werden vom Kunden bewertet. Cloudpunk ist in erster Linie sehr auf die Geschichte hinter jedem Auftrag fokussiert und belastet uns deswegen nicht mit Simulations-ähnlichen Gameplay-Mechaniken. Abseits vom Treibstoffverbrauch und dem Zustand unseres Fahrzeugs, können wir uns somit komplett auf die Dialoge zwischen Rania und ihren Fahrgästen konzentrieren, egal ob es sich dabei um einen Menschen, Androiden oder einen sprechenden Karton handelt. Neben den Schicksalen unserer Begleiter, ist vor allem Nivalis als Schauplatz eines der Highlights des Spiels.

Die Mega-Metropole erstreckt sich dabei über etliche Ebenen und Bezirke, die alle mit ihren eigenen Themen und Atmosphäre daher kommen. Von den Feuchtfarmen in The Ventz, über die ärmlichen Slums in The Marrow, bis hin zu den Glaspalästen in Avalon Highs, deckt die Stadt dabei jede Bevölkerungsschicht ab, was natürlich für ein breites Spektrum an verschiedensten Charakteren sorgt, die in den Straßen nur darauf warten von uns entdeckt zu werden. Jeder Bezirk verfügt dabei über eigene Bezirksinseln, auf denen wir unseren HOVA parken können, um diese dann zu Fuß zu erkunden. Dort sammeln wir Sammel- und Wertgegenstände ein, die wir entweder eintauschen oder direkt verkaufen können, reparieren mit Kühlmitteln alte Aufzüge, um neue Wege zu erschließen, kaufen bei Straßenhändlern ein und treffen natürlich auf einige NPCs, die manchmal nur einen Dialog, aber auch öfters Nebenhandlungen für uns bereithalten. Einen direkten Einfluss auf die Gespräche haben wir nicht, doch lässt uns das Spiel hier und da Entscheidungen treffen, die Auswirkungen auf die jeweiligen Charaktere haben. 

Mit dem Erledigen von Aufträgen erhalten wir regelmäßig Zahlungen auf unser Konto, welches wir in den verschiedensten Dingen investieren können. So lässt sich unser HOVA mit Upgrades bestücken, die ihn robuster und schneller werden lassen, was gerade bei dem chaotischen Verkehr uns das Leben erleichtert. Wem der Look unserer Protagonistin etwas zu langweilig ist, kann sie mit neuen Klamotten einkleiden und auch ihr Apartment lässt sich nach und nach mit neuen Möbeln und Dekorationen gemütlicher gestalten. Ebenso bieten die Straßenhändler teilweise besondere Gegenstände an, die für bestimmte Charaktere einen gewissen Wert haben. Wer könnte in so einer Stadt z.B. nicht einen leckeren Schokoriegel gebrauchen? Das heißt aber nicht, dass wir unsere hart verdiente Kohle nun mit beiden Händen aus dem Autofenster werfen sollten, denn der Tank muss schließlich auch regelmäßig aufgefüllt werden und die eine oder andere Beule im Lack lässt sich ebenso nicht vermeiden, da in Nivalis weder Verkehrsregeln, noch ein Ampelsystem existieren. Da kommt es uns gerade recht, dass wir mit unserem HOVA nicht nur horizontal, sondern auch vertikal bewegen können. Somit fliegen wir einfach über oder unter den normalen Verkehr hindurch und genießen die freie Bahn. Wem das immer noch zu viel Verkehr ist, kann auch abseits der normalen Straßen fahren und sich selber seine Abkürzungen zwischen Häusern und Stahlträgern suchen.

Was einem sofort beim Starten von Cloudpunk wortwörtlich ins Auge springt, ist der eindrucksvolle und reiche Voxel-Look des Spiels. Alles in der Welt besteht aus kleinen quadratischen Würfeln, wie man es z.B. aus Minecraft kennt. Statt aber bunte Naturlandschaften präsentiert Cloudpunk eine deutlich düstere Welt und ist eher realistischer in der Darstellung seiner Umgebung. Besonderes Augenmerk liegt hier an der Beleuchtung der Strukturen, Reklamen und Autos, die vor allem in Kombination mit dem regelmäßigen Regen, eine sehr atmosphärische Stimmung erzeugt, die man sonst nur aus Ridley Scott’s Film-Klassiker Blade Runner kennt. Apropos Blade Runner: der Vergleich endet nicht nur hier, sondern kann auch beim Soundtrack angewendet werden. Komponist Harry Critchley ist es dabei gelungen, den Kontrast zwischen warmen Neonfarben und kaltem Beton perfekt mit Stücken zu untermalen, die nicht selten an den legendären Film-Score von Vangelis erinnern. Ein absolut gelungenes audiovisuelles Gesamtpaket zwischen Technik, Art- und Sounddesign, welches wir nun sogar noch gutes Stück intensiver genießen können. Statt nämlich zu Fuß auf die statische Kamera angewiesen zu sein, die damals zur Veröffentlichung der PC-Version für Kritik sorgte, steht uns nun mittlerweile eine First- & Third-Person-Kamera zur Verfügung, die uns nochmal mehr in die Stimmung des Spiels einsaugt. Ein weiterer Aspekt, der gerade die Konsolen-Spieler interessiert, ist da natürlich die technische Umsetzung der Konsolen-Portierung. Abseits von den längeren Ladezeiten, die besonders beim Wechseln zwischen den verschiedenen Ebenen der Stadt auffallen und einem leichten Screen-Tearing, welches aber nur auftritt, wenn wir uns in der First-Person Perspektive schnell umschauen, wirkt der Port nicht großartig anders als auf dem PC. 

Fazit:
Ich war zum PC-Release voller Lob für den Titel von Ion Lands und Überraschung: Ich bin es immer noch! Trotz kleinen technischen Abstrichen, hat mich die erste Schicht von Rania und Camus direkt wieder in den Bann gezogen und gerade Nivalis zu Fuß in der First-Person Perspektive zu erkunden, hat mir persönlich nochmal einen neuen und frischen Einblick gewährt. Wer ein Faible für dystopischen Sci-Fi und Cyberpunk hat, hat nun mit der Konsolen-Portierung keine Ausreden mehr, diese Indie-Perle zu ignorieren.

Cloudpunk ist seit dem 16. Oktober für PC, PlayStation 4, Nintendo Switch und Xbox One erhältlich. Getestet wurde die PlayStation 4 Pro Version.

(getestet von Para)

Weitere Artikel

Artikel

Mit Sniper Ghost Warrior Contracts 2 veröffentlicht Entwickler und Publisher CI Games den mittlerweile sechsten Ableger in der Sniper-Reihe und die direkte Fortsetzung ihrer...

Artikel

Ein gutes Jahr nach der Veröffentlichung von Cloudpunk liefert das Berliner Entwicklerstudio Ion Lands mit City of Ghosts eine Erweiterung ab, die nahtlos an...

Artikel

Seit THQ Nordic auf der Gamescom 2017 das Action-RPG Biomutant angekündigt hat, wird das Spiel von den RPG-Fans in aller Welt sehnsüchtig erwartet und...

Artikel

Das Erreichen des 18. Lebensjahres ist immer etwas Besonderes. Trinken von hochprozentigem Alkohol, rauchen in der Öffentlichkeit, alleine mit dem Auto fahren, Verträge abschließen,...

Theme by MVP Themes, powered by WordPress.