Im Test: Wargroove (PC, Switch, One)

Fans der Strategiereihe Advance Wars warten leider immer noch vergeblich auf einen neuen Ableger für die Nintendo Switch. Zum Glück beliefert uns der Indie-Publisher Chucklefish aber nun mit einer sehr interessanten Alternative: dem lang erwarteten Wargroove. Wir haben den Strategietitel für euch getestet.

Die Einzelspielerkampagne von Wargroove stellt das Herzstück des Spiels dar. Im Mittelpunkt steht hier die junge Königin Mercia, die den Mord ihres Vater rächen und ihr Königreich Kirschenstein vor einer Armee Untoten verteidigen muss. Im Laufe der Kampagne bereisen wir hier neue Schauplätze, treffen auf verschiedene Gegner und Verbündete und machen uns natürlich immer mehr mit den zahlreichen Einheiten und Spielzügen vertraut.

Allgemein lässt sich das Gameplay stark mit der Advance Wars-Reihe vergleichen. Auch hier bewegen wir in der Tradition rundenbasierter Strategiespiele unsere Einheiten über eine große Map, schalten gegnerische Einheiten aus, rekrutieren neue Einheiten und erobern Gebäude oder zerstören diese. Von einfachen Soldaten über Bogenschützen bis hin zu Rittern oder Flugeinheiten stehen uns hier viele verschiedene Arten von Einheiten zur Verfügung, die allesamt über unterschiedliche Stärken und Schwächen verfügen (welche man jederzeit einsehen kann). Die Kommandanten stellen dabei die wichtigste Einheit dar, denn das Spiel ist sofort beendet, wenn diese von gegnerischen Einheiten eliminiert werden. Glücklicherweise sind Kommandanten aber auch um einiges stärker, als die meisten Einheiten und verfügen zudem auch noch über unterschiedliche Spezialfähigkeiten. Manche können Einheiten im Umfeld heilen, manche beschwören weitere Einheiten, während wiederum andere sich sofort zum Gegner teleportieren können. Verglichen mit den Advance Wars-Teilen haben diese Spezialfähigkeiten aber keinen so großen Einfluss auf den Ausgang des Kampfes. Strategieneulinge müssen sich übrigens nicht fürchten, denn der Schwierigkeitsgrad kann über einen Regler nach Belieben eingestellt werden.

Der Wiederspielwert von Wargroove ist absolut unglaublich. Für den fairen Preis von 16,99 Euro erhalten Strategiefans nämlich nicht nur die sehr umfangreiche Singleplayer-Kampagne, sondern auch noch einen Arcade- und Puzzle-Modus. Im Arcade-Modus gilt es, fünf gegnerische Kommandanten hintereinander zu besiegen. Verliert man einen Kampf, ist das Ganze beendet und man muss wieder von vorne beginnen. Im Puzzle-Modus warten dagegen 25 Schach-artige Puzzles auf euch, die man innerhalb von einer Spielrunde lösen muss. Generell erhält man in Wargroove für das Absolvieren der verschiedenen Spielmodi Sterne, womit man in der Galerie neue Artworks freischalten kann. Wer alle Spielmodi meistern und alle freischaltbaren Extras erhalten will, wird locker zwischen 40 und 50 Spielstunden benötigen.

Aber auch im Mehrspieler-Bereich hat Wargroove einiges zu bieten. Lokal kann man das Spiel mit bis zu vier Spielern im Hotseat-Modus zocken. Online kann man entweder gegen einen fremden oder befreundeten Mitspieler antreten. Das interessante hierbei: Dank Crossplay sind auch Duelle mit PC- oder XBOX One-Usern möglich!

Ihr könnt von Wargroove immer noch nicht genug haben? Kein Problem, denn dank der mitgelieferten Editoren kann man sogar seine eigenen Karten, Kampagnen und Zwischensequenzen erstellen sowie diese mit der ganzen Welt teilen. Cross-Play sei Dank auch auf anderen Plattformen!

Stilistisch weiß Wargroove ebenfalls zu begeistern. Der farbenfrohe Mix aus Retrografik und Comiclook passt perfekt zum Spiel und zudem wird der Titel musikalisch und in Sachen Sounddesign klasse untermalt. Abgerundet wird die Präsentation von einem tollen Humor sowie aufwendigen Zwischensequenzen im Animelook.

Fazit:
Seit 2008 warten Fans nun schon auf einen neuen Advance Wars-Teil. Mit Wargroove bekommen Fans jetzt immerhin eine Alternative serviert, die sich qualitativ auf einer Ebene mit dem Original befindet. Wargroove ist nämlich weit mehr, als eine einfache Kopie. Spielerisch hat es einige interessante neue Ideen, optisch setzt es auf ein erfrischend anderes Setting und der Wiederspielwert ist schlicht und ergreifend gigantisch. Kurzum: Der erste Switch-Pflichttitel in dem noch jungen neuen Jahr!

Wargroove ist seit dem 1. Februar für PC, XBOX One und Nintendo Switch erhältlich. Eine PS4-Version soll in Kürze folgen.