Im Test: GNOG (PS4, PS VR)

Nachdem uns Publisher Double Fine bereits mit dem experimentellen Everything überzeugen konnte, veröffentlichen sie nun den neusten Streich und ebenfalls außergewöhnlichem Projekt des Entwicklerstudios KO_OP mit dem simplen Titel GNOG. Was sich hinter dem bunten PS4-Puzzler mit VR-Support genau verbirgt, erfahrt ihr im Test.

GNOG ist schräg, schrill und ziemlich bunt. Die heitere Musik und niedliche Comicgrafik versprühen direkt gute Laune. GNOG bewirbt sich als Spiel für jedermann, und die Zielgruppe fängt bereits bei Kindern an.

Daher handelt es sich hierbei auch nicht um ein beinhartes Rätselspiel. Wir suchen uns einen der insgesamt neun Monsterköpfe aus und anstatt ein Ziel vorzugeben, lädt das Spiel zum Experimentieren ein. Denn diese Köpfe sind vielmehr virtuelle Puppenhäuser mit allerlei Türen, Schaltern und Hebeln.

Nehmen wir beispielsweise das Rätsel HOM-3. Hier lotsen wir einen Dieb durch mehrere Stockwerke und beklauen dabei die Bewohner. Während wir uns durch die einzelnen Etagen klicken und die Reaktionen der drolligen Gestalten beobachten, wartet die Lösung im Keller. Dort können wir die Strom- und Wasserversorgung im Gebäude regulieren. So schalten wir als Erstes die Lampe eines Bücherwurms aus, damit er sich schlafenlegt und wir ungestört seine Goldmünzen stehlen können.

Die Aufgaben sind also nicht gerade anspruchsvoll, sobald man die richtigen Knöpfe gefunden und gedrückt hat. Dafür ist jeder einzelne Kopf sehr liebevoll designt, mit einem dynamischen, individuellen Soundtrack untermalt und bietet eigene, kleine Ideen von hungrigen Fröschen bis hin zu abenteuerlustigen Astronauten. Nur schade, dass die einzelnen Level nicht komplexer ausfallen. Die wenigen Optionen und der niedrige Schwierigkeitsgrad lassen uns die Puzzles innerhalb weniger Minuten lösen.

Aufgewertet wird die Erfahrung mit PSVR. So hat man wirklich das Gefühl in diese ulkige Miniaturwelt abzutauchen und kann das Treiben der Figuren aus nächster Nähe genießen. Auch ist das Spiel super geeignet für VR-Enthusiasten mit empfindlichem Magen oder für Neueinsteiger in die virtuelle Realität.

Fazit:
GNOG ist ein herrlich kurzweiliges Puzzle-Game, das Experimentierfreudigkeit und Entdeckerdrang voraussetzt. Dann macht es auch wirklich Spaß den Mikrokosmos der Monsterköpfe zu beobachten und zu beeinflussen. Große Kopfnüsse sollte man hier allerdings nicht erwarten. Dafür überzeugt das Konzept so Groß und Klein und spätestens mit PSVR wird man auf jeden Fall zum Spielkind.

(getestet von Wladyslaw Oswiecimski)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.