Im Test: The Legend of Heroes – Trails of Cold Steel 2 (PS3, Vita)

Die Legend of Heroes-Reihe fliegt insbesondere im Westen etwas unter dem Radar, überzeugt aber Kritiker und Fans japanischer Rollenspiele gleichermaßen. Nachdem der erste Teil der Trails of Cold Steel-Trilogie mit einem Paukenschlag geendet ist, beschenkt uns NIS America noch im selben Jahr mit der Fortsetzung. Erfahrt im Test, was sich seit dem Erstling im politisch angespannten Erebonia alles getan hat.

Im ersten Teil dieser Legende lernten wir den Protagonisten Rean und seine Mitschüler kennen. Als frisch eingeschriebene Studenten der Thor’s Military Academy wurden sie zunehmend mit den politischen Spannungen des Landes konfrontiert. Während sie regionale und persönliche Konflikte lösen konnten, wuchs der politische Druck unter den unterschiedlichen Parteien bis das bestehende Machtgefüge letztendlich nachgeben musste.

An dieser Stelle startet der zweite Teil. Bis jetzt fühlten wir uns als Spieler selbst noch wie Schüler, die die Vergangenheit des Landes, ihre Politik und Wirtschaft, unsere Klassenkameraden und als Studenten einer Militärakademie den Umgang im Kampf lernen mussten. Endlich sind wir gerüstet. Unsere Rolle in dieser Welt ist nicht mehr passiv, wir sind jetzt eine eigene Partei, die am Geschehen teilnimmt und eigene Ziele in diesem Konflikt verfolgt.

Die Geschichte, die sich daraus entwickelt, überzeugt auf allen Ebenen. Die Charaktere, angefangen bei Rean und seiner Klasse und über die gesamte Besetzung bis zu den Antagonisten der Reihe hinweg, schneiden gerne japanische Animestereotypen an, dehnen sie aber zu interessanten und nachvollziehbaren Personen aus, die auf der Bühne der großräumigen politischen Situation, aber auch untereinander glaubwürdig interagieren. Interessant auch wie sich einzelne Handlungsstränge, persönliche Schicksale, mystische, übernatürliche Phänomene und bodenständige Politik immer wieder gegenseitig beeinflussen und mit der Zeit tiefer ineinandergreifen, dabei aber auch für sich stehen und souverän unterhalten können.

Zusammen mit der Schulklasse ist auch das Gameplay gereift. Die Basis bleibt gleich. Die Welt ist semi-offen. Prinzipiell erkunden wir eine Region von einer Stadt oder einem Dorf aus und bewegen uns dann relativ frei, um uns um relativ spärliche, mal mehr mal weniger banale Nebenaufgaben zu kümmern, bis wir uns der linearen Hauptmission eines Kapitels zuwenden.
In der zweiten Hälfte des Spiels wird das System weiter geöffnet. Dann reisen wir frei in der Welt umher und Nebentätigkeiten verteilen sich über die gesamte Karte. Diese belohnen uns dann nicht nur mit neuen Kampffertigkeiten, Items und Cash, sondern bauen unsere neu errichtete Operationsbasis mit neuen Möglichkeiten wie Trainingshallen, Minispielen und Shops aus. Das Spiel findet dabei eine angenehme Balance zwischen optionalen und stark story-fokussierten Inhalten und motiviert mit beiden Elementen gleichermaßen.

Das Kampfsystem blieb bis auf kleine Erweiterungen und neue Teamangriffe unangetastet. Wir stellen unsere Party weiterhin weitestgehend unabhängig zusammen. Jeder Charakter hat dabei eigene, feste Werte, Waffen und Fertigkeiten, kann aber durch die Verwendung von unterschiedlichen ‚Master Quartz‘ sehr stark in eine bestimmte Richtung gelenkt werden. Diese Items beeinflussen nicht nur die Attribute erheblich, sondern verleihen dem Charakter noch spielstilbildende passive Boni und Effekte. Die Feinjustierung erfolgt dann über das Equipment und Orbs, die unsere Truppe mit Zaubern und weiteren passiven und aktiven Fähigkeiten ausstatten. Im rundenbasierten Kampfsystem bilden wir dann ein Team aus zwei Paaren, wobei sich die Partner je nach Beziehungslevel auf unterschiedliche Weise unterstützen und zusammen vernichtende Kombos ausführen können. Kurzum und ohne auf viele, weitere Mechaniken einzugehen, das Kampfsystem ist komplex, weitreichend individualisierbar und strategisch und doch übersichtlich, gut kontrollierbar und zugänglich.

Bekannt wird für Spieler des Vorgängers nicht nur das Kampfsystem sein. Die Regionen, die wir erkunden, die Gegner, die wir bekämpfen, die Charaktere, die wir treffen, all jene wurden vielleicht etwas zu oft recyclet. Das Spiel lebt vom Wiedersehen, von der Entwicklung etablierter Charaktere, Orte und Zustände und auch wenn es uns oftmals überrascht, hätte etwas mehr Frische dem Ganzen manchmal gutgetan.

Technisch bleiben wir auch auf dem Niveau des Vorgängers. Die Grafik ist größtenteils zweckmäßig, die Charaktere sind aber liebevoll animiert und die leider zu seltene englische Sprachausgabe überzeugt. Musikalisch hat sich nicht viel getan, aber auch hier halten die neuen Stücke den hohen Standard der Reihe. Optisch hat die PS3-Version etwas die Nase vorn, auf der Vita muss sich das Spiel aber auch nicht verstecken und allenfalls die niedrige Framerate in einigen Passagen und bei effektreichen Kampfanimationen wie auch die etwas längeren Ladezeiten vor Szenenwechseln und zu Kampfbeginn erinnern uns daran, dass wir hier auf einem Handheld spielen.

Fazit:
Der Vorgänger hat den Grundstein gelegt. Trails of Cold Steel II schafft es auf diesem Fundament ein Abenteuer zu erzählen, das der Tiefe der zuvor eingeführten Charaktere und der detailreichen Welt gerecht wird. Die Reihe nimmt sich die nötige Zeit komplexere Beziehungen zu vermitteln, auf politischer wie persönlicher Ebene, und übernimmt den Anspruch auch für das variantenreiche Kampfsystem. Trails of Cold Steel als gesamte Reihe ist ein Muss für Spieler japanischer RPGs.

(getestet von eape)