Im Test: Pokemon Omega Rubin / Alpha Saphir (3DS)

Knapp ein Jahr nachdem die Pokemon-Reihe mit Pokemon X/Y ihr 3DS-Debüt erfolgreich feiern konnte, geht die Pokemonjagd nun schon wieder weiter. Ganz neu ist das Abenteuer aber nicht, denn es handelt sich um Remakes der beiden GBA-Ableger Rubin und Saphir. Wir verraten euch, wieso das Spiel aber selbst alte Hasen begeistern wird!

Darum geht es:
Bei Pokemon Alpha Saphir und Omega Rubin handelt es sich um Neuauflagen der GBA-Ableger Saphir und Rubin aus dem Jahre 2003. Wir schlüpfen hier wahlweise in die Rolle eines Sohns oder einer Tochter des Arenaleiters von Blütenburg City und begeben uns beginnend mit dem ersten Starterpokemon (Hydropi, Flemmli oder Geckarbor) auf die Jagd nach Orden und Pokemon.

Das macht das Spiel besonders:
Pokemon Alpha Saphir und Omega Rubin zeichnet eines einfach besonders aus: Es handelt sich dabei mit um die besten Remakes die mir je untergekommen sind. Grafisch hat sich natürlich im Vergleich zu den GBA-Versionen unfassbar viel getan, schließlich baut das Spiel nun grafisch auf den X/Y-Editionen auf und präsentiert sich sogar noch einen Tick hübscher, beispielsweise mit mehr Kamerafahrten und einer erhöhten Detailvielfalt. Das Grundgerüst der Spiele ist natürlich gleich geblieben, trotzdem gelingt es den Spielen mit einigen neuen Features und sogar neuen Story-Inhalten Kenner der Orignale zu fesseln. Mit dem neuen Poke-Radar können wir beispielsweise Pokemon aufspüren, die über besondere Fähigkeiten verfügen. Durch die neue Schleich-Funktion wird uns das Fangen dabei auch ordentlich erleichtert. Erstmals seit der Platin-Edition sind auch wieder die Geheimbasen mit dabei, die von uns frei nach belieben eingerichtet werden können. Neu ist hier, dass wir über die Onlinefunktion Basen von anderen Spielern besuchen können. Wir können dort sogar Flaggen stehlen und erhalten damit neue Einrichtungsgegenstände. Auch die Schönheitswettbewerbe sind erstmals seit Platin wieder enthalten. Aber auch hier wird das Ganze nun erstmals durch eine Online-Anbindung aufgefrischt. Zudem können wir nun einen Cosplay-Pikachi mit verschiedenen Outfits ausstatten, die ihn nicht nur in verschiedenen Attributen verstärken, sondern ihm auch völlig andere Attacken ermöglichen. Übrigens hat auch die Anzahl der Pokemon im Vergleich zu den Originalen ordentlich zu genommen und es gibt nun auch 20 neue Megaformen, die in X/Y noch nicht enthalten waren!

Das könnte das Spiel besser machen:
Streng betrachtet muss man den Spielen ankreiden, dass die Neuerungen bis auf die eben genannten Features eher rar gesät sind. Der Spielverlauf ist beispielsweise immer noch unverändert, ebenso wie das Kampfsystem. Mich persönlich hat das aber absolut nicht gestört, ein Manko hingegen schon: Der viel zu niedrige Schwierigkeitsgrad ist meiner Meinung nach mit Abstand der größte Kritikpunkt der beiden Editionen. Klar, das Spiel ist in erster Linie auf ein jüngeres Publikum abgestimmt, dennoch stellt die Jagd nach Orden eine viel zu geringe Herausforderung dar. Dadurch, dass man bereits sehr früh den EP-Teiler erhält, leveln all unsere Pokemon unglaublich schnell, wodurch späteres grinden höchstens bei der Top 4 notwendig ist. Nintendo könnte das Problem lösen, würde man der Serie endlich mal verschiedene Schwierigkeitsgrade oder zumindest einen New Game+ Modus verpassen. Aber Fehlanzeige.

Preis/Leistungs-Verhältnis:
Die Pokemon-Reihe steht seit jeher für einen ordentlichen Umfang und das ändert sich auch bei Alpha Saphir und Omega Rubin nicht im geringsten. Auch hier bekommt ihr für den Preis von 40 Euro eine 20 bis 40 stündige Kampagne geboten und benötigt für die Wervollständigung des Pokedex mindestens 100 Stunden. Die Mehrspieler-Modi erhöhen die Spielzeit dann natürlich noch um ein vielfaches!

Fazit:
Pokemon Saphir und Rubin zählen zu meinen Lieblingseditionen der Reihe und umso mehr habe ich mich somit gefreut, dass sie nun ein wirklich erstklassiges Remake erhalten haben! Die Neuerungen sind zwar überschaubar, aber das tut dem Spielspaß absolut keinen Abbruch. Durch die bislang beste Präsentation der Serie wirken die Edition zudem frischer als je zuvor. Und Kenner der Originale sei gesagt, dass sich eine Anschaffung der Remakes 100%ig lohnt!