Connect with us

Hi, what are you looking for?

Artikel

Im Test: God Mode

In der jüngeren Vergangenheit haben eine Vielzahl von neuen Spielen versucht, durch eine Kombination von Genres die Spielergemeinschaft zu überzeugen. „God Mode“ hingegeben ist im Kern ein Klassiker: Ein Third-Person-Shooter im Arena-Stil, der lediglich durch ein paar RPG-Elemente im Sinne von Levelaufstiegen und Personalisierung erweitert wird. Aber im Vordergrund steht ganz klar die Shooter-Action.

Gegner, Gegner, Gegner
Das Spiel ist komplett auf den Online-Modus ausgelegt, der maximal vier Spielern in einer Lobby Platz bietet. Solo-Schützen können aber über den Umweg eines eigenen Spiels auf die Jagd gehen.
Jede der insgesamt fünf Karten ist in mehrere Abschnitte unterteilt, die man nacheinander nach Feinden durchkämmt – vorausgesetzt, man überlebt die jeweiligen Gegnerwellen. In regelmäßigen Abständen werden bestimmte Spezialfähigkeiten aktiviert, die das Spielgeschehen beeinflussen. So werden z.B. alle paar Sekunden die Waffen willkürlich ausgetauscht oder der Beschuss der Koop-Kollegen wird ermöglicht. Das sorgt für Abwechslung und die ein oder andere Überraschung. Weniger überraschend sind die einsammelbaren Objekte in jedem Level: Goldstücke (die zur Anpassung und Individualisierung genutzt werden können) sowie Lebensenergie und Rüstungen, damit man mehr einstecken kann. Oben drauf gibt es Erfahrungspunkte für erledigte Gegner, von denen es eine Hand voll unterschiedliche Ausführungen gibt.

Die Kehrseite der Medaille
Das Grundpaket stimmt also. Doch nach den ersten Runden offenbaren sich einige Schwächen: Da wäre zum einen die Grafik, die zwar hübsche Umgebungen auf den Bildschirm zaubert, aber durch Texturnachlader negativ auffällt. Die Steuerung wirkt träge und undynamisch – hier hätte uns eine direktere Variante eher zugesagt. Die KI-Gegner wirken nicht sonderlich intelligent und laufen gerne mal schnurstracks in einen Kugelhagel hinein. Und dann ist da noch die Idee mit den RPG-Elementen, die prinzipiell als positiv zu bewerten ist. Doch die Levelaufstiege gestalten sich als sehr zeitintensiv und langwierig – Motivation sieht irgendwie anders aus. Ach ja: Mehr als die fünf zur Verfügung stehenden Levels wären auch schön gewesen…

Fazit:
Was bleibt also zum Ende dieses Tests? Wir finden: Die Entwickler bedienen mit „God Mode“ Freunde der klassisch orientierten Spiele. Die Idee, einen Arena-Shooter auf Xbox Live Arcade zu veröffentlichen und diesen nur minimal in seinem Naturell – wie z.B. durch ein Levelsystem und einer durchaus gelungenen Koop-Action – zu verändern, ist gut. Gleichzeitig hätten wir uns aber über mehr Feinschliff gefreut. Genrefans machen die 800 MS-Punkte gerne locker, alle anderen warten wohl auf eine bessere Anlage.

(getestet von Timo, XBLAnews.de)

Weitere Artikel

Artikel

Neonlichter, High-Tech Katanas, cyberkinetische Implantate, treibende EBSM-Klänge. Nein, ihr liest hier gerade nicht die Einleitung zum Cyberpunk 2077-Review, sondern zu dem selbsternannten Hardcore-First-Person-Parkour-Slasher-Titel Ghostrunner!...

Artikel

Vanillaware hatte sich nach den erfolgreichen 2D-Actiongames Odin Sphere, Muramasa und Dragon’s Crown etwas rar gemacht. Zwar erhielten wir hier und da noch eine...

Artikel

Es ist nicht leicht an diese Dimensionen zu kommen. Marvel ist seit Jahren in aller Munde, erobert Fans und Kinocharts, und als wäre das...

Artikel

Als Brian Fargo und Interplay Entertainment vor über dreißig Jahren das erste Wasteland veröffentlichten, hätte wohl niemand damit gerechnet, dass wir erst 2020 den...

Theme by MVP Themes, powered by WordPress.